Dienstag, 14. Januar 2020

"Aus den Tiefen unserer Herzen" schließt ein Diakonat für Frauen aus.

Auch Maike Hickson hat ein Vorabexemplar von "Aus den Tiefen unserer Herzen" gelesen, stellt es bei LifeSiteNews vor. und weist darauf hin, daß es darin nicht nur um die Verteidigung des priesterlichen Zölibats geht-sondern auch um Frauenweihe und ein weibliches Diakonat.
Hier geht´s zum Original:  klicken


"DAS NEUE BUCH VON PAPST BENEDIKT UND KARDINAL SARAH SCHLIESST WEIBLICHE DIAKONE AUS" 
Die Unmöglichkeit weiblicher Diakone ist bereits vom Hl. Johannes Paul II endgültig bestätigt worden, hat Kardinal Sarah geschrieben.

Ein neues Buch- gemeinsam geschrieben von Papa emeritus Benedikt XVI und Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Liturgie-Kongregation, schließt die Möglichkeit aus, daß die Kirche weibliche Diakone kreiert- ein Thema, das bei der Amazonas-Synode im Oktober zur Sprache kam.

Am 12. Januar wurde bekannt, daß Papa emeritus Benedikt XVI und Kardinal Sarah ein Buchzur Verteidigung des Zölibats in verschiedenen Sprachen veröffentlichen, Die Englische Ausgabe mit dem Titel "Aus den Tiefen unserer Herzen" wird von Ignatius Press herausgegeben.
LifeSiteNews hat ein Probeexemplar erhalten.

In diesem Buch macht Kardinal Sarah klar, daß ein weibliches Diakonat in der Katholischen Kirche
vom Hl. Johannes Paul II im Apostolischen Schreiben "Ordinatio Sacerdotalis" vom 22. Mai 1994 endgültig ausgeschlossen hat.

Papst Benedikt und Kardinal Sarah stellen ausdrücklich fest, daß dieses Buch- das einen sopeziellen Essay sowohl von Papst Benedikt als auch von Kardinal Sarah enthält, nach vielen persönlichen Gesprächen und Briefen zwischen den beiden geschrieben wurde und sie betonen die "Ähnlichkeit unserer Sorgen und die Übereinstimmung unserer Schlußfolgerungen".
Deshalb  spiegelt Kardinal Sarahs abschließendes Urteil über das weibliche Diakonat wahrscheinlich die eigene Position Papst Benedikts wieder.





In einem Kapitel mit dem Titel "Das Sakrament der Heiligen Weihe und der Ort der Frauen“ stellt Kardinal Sarah fest, dass „die Schwächung des Zölibats das kirchliche Gebäude insgesamt erschüttert. Tatsächlich werfen die Debatten über den Zölibat natürlich Fragen nach der Möglichkeit auf, dass Frauen zu Priestern oder Diakonen ordiniert werden. “Nachdem er erklärt, dass dies 1994 von Papst Johannes Paul II ausgeschlossen wurde, fährt er damit fort, Johannes Paul II zu dieser Angelegenheit zu zitieren: "Die Kirche hat keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu spenden und dieses Urteil muß definitiv von allen Gläubigen der Kirche eingehalten werden."

Das kommentiert Kardinal Sarah so: "Das anzuzweifeln enthüllt die Unkenntnis der wahren Natur der Kirche." Er fährt dann fort, Gottes Plan in der Gegensätzlichkeit zwischen Mann und Frau zu erklären und sie mit der "bräutlichen Beziehung zwischen Jesus und seiner Braut, der Kirche, zu vergleichen,."
"Die Weihe von Frauen voranzutreiben" fügt der afrikanische Kardinal hinzu,"läuft darauf hinaus, ihre Identität und den Platz für jedes Geschlecht zu leugnen,"

Kardinal Sarah schreibt, dass eine Frau dazu neigt "Liebe zu empfangen“, und die Kirche ebenso
dennoch "die jungfräuliche Liebe Jesu“ empfängt. "Ich wage zu sagen, daß die Kirche von Grund auf weiblich ist“, fährt Sarah fort. Sie kann nicht auf Frauen verzichten. “Er stellt auch eine direkte Verbindung zu Maria, der Gottesmutter, her, mit ihrer Bereitschaft, zuzuhören, zu begrüßen, ihrer Demut, Treue, ihrem Lobpreis und ihrem Warten". Frauen können- wenn sie diese Eigenschaften nachahmen, "diese Bereitschaft allen Gläubigen in Erinnerung rufen" sagt der Prälat.

Die Rolle die Kirche zu leiten, ist jedoch Männern anvertraut. Kardinal Sarah nennt das einen  "liebevollen Dienst des Bräutigams für die Braut".  "Deshalb", erklärt er, "kann er nur von Männern ausgeübt werden, die mit Christus, dem Bräutigam und Diener, durch den sakramentalen Charakter des Priestertums identifiziert sind. Wenn wir es zum Gegenstand von Rivalitäten zwischen Männern und Frauen machen, reduzieren wir es auf eine Form politischer, weltlicher Macht.“

Kardinal Sarah erwähnt dann ausdrücklich die Diskussion über das Frauendiakonat: "Heutzutage fordern geschickt gestaltete Medienkampagnen das Frauendiakonat. Wonach suchen sie? Was verbirgt sich hinter diesen seltsamen politischen Forderungen? Die weltliche Denkweise von 'Gleichheit' ist am Werk. Sie schüren eine Art gegenseitige Eifersucht zwischen Männern und Frauen, die nur steril sein kann. “

Kardinal Sarah setzt die Diskussion über das Frauendiakonat in einen politischen Kontext und macht deutlich, dass diese Forderungen nicht aus der Tradition der Kirche und aus dem Kontext des Evangeliums stammen, sondern von feministischen Ideen aufgewühlt werden. Solche Vorstellungen in der Kirche können für ihn jedoch "nur steril sein“.

Der afrikanisch Prälat weist  auf die wichtige Rolle der Frau in der Geschichte der Kirche hin und zitiert die Hl. Katharina von Siena, die Papst Gregor XI eindringlich ermahnte und an die Notwendigkeit erinnerte, für die Kirche zu leiden und "ein Herz zu haben, das so viel mutiger und männlicher ist und nicht fürchtet, was kommen könnte. “

"Welcher Bischof, welcher Papst würde sich heute so vehement herausfordern lassen?“, fragt Kardinal Sarah und fährt fort: „Polemische Stimmen würden Katharina von Siena heute sofort als Feindin des Papstes oder Anführerin seiner Gegner bezeichnen. Frühere Jahrhunderte hatten eine viel größere Freiheit als unsere: Sie sahen Frauen, die einen charismatischen Platz einnahmen. Ihre Aufgabe bestand darin, die gesamte Institution an die Notwendigkeit der Heiligkeit zu erinnern.“

Der Kurienkardinal kommt dann auf die Frage der Frauenordination zurück und besteht darauf,   , daß Frauen auch historisch immer vom Dienst am Altar ausgeschlossen waren:

"Die Anerkennung der besonderen Eigenschaften von Frauen wird nicht durch weibliche Dienste 'erreicht, die nur willkürliche, künstliche Kreationen ohne Zukunft wären. Wir wissen zum Beispiel, dass die Frauen, die "Diakonissen" genannt wurden, nicht die  heiligen Weihesakramente  empfangen haben. Antike Quellen verbieten einstimmig den Diakonissen, während der Liturgie am Altar zu wirken. “

Stattdessen  so fährt er fort- haben die damaligen Diakoninnen dieser Zeit in bestimmten Regionen aus Gründen der Schicklichkeit bei der "Salbung des gesamten Körpers der Frauen vor der Taufe  geholfen."

Kardinal Sarah stellt diese Diskussion über die Ordination von Frauen in den Zusammenhang mit der Infragestellung des priesterlichen Zölibats, wenn er zu dem Schluss kommt, daß "die Infragestellung des priesterlichen Zölibats  eindeutig eine Quelle der Verwirrung über die Rolle aller in der Kirche stiftet: Männer, Frauen, Eheleuten, Priester“.

Papst Benedikt und Kardinal Sarah erinnern uns in ihren abschließenden Kommentaren am Ende des Buches an das "Wehe demjenigen, der schweigt.“ Und sie rufen uns zum Widerstand gegen falsche Einschüchterungsversuche auf, wenn sie sagen: "Es ist dringend und notwendig für alle - Bischöfe, Priester und Laien -sich nicht mehr von den falschen Bitten, theatralischen Vorstellungen, teuflischen Lügen und modischen Irrtümern einschüchtern zu lassen, die versuchen, den priesterlichen Zölibat abzuschaffen."

Quelle: M.Hickson, LifeSiteNews

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.