Mittwoch, 28. Oktober 2020

Verwandlung eines Predigers

Marco Tosatti hat bei Stilum Curiae die Gedanken von Msgr. ICS zur kommenden Ernennung von Pater Cantalamessaa zum Kardinal veröffentlicht.

"MSGR. ICS:  CANTALAMESSA KARDINAL? HOFFENTLICH NIMMT ER ES NICHT AN." 

"Liebe Stilumcuriale, unter den neuen Kardinälen ist auch Raniero Cantalamessa, seit gut 40 Jahren Prediger des Päpstlichen Hauses. Msgr. ICS kennt ihn gut und hat uns diese Überlegung geschickt. Gute Lektüre.

                                                                                      §§§

Pater Raniero Cantalamessa, 85 Jahre, ist einer der 13 Kardinäle, die beim Konsistorium vom 28. November von Bergoglio kreiert werden. Pater Cantalamessa ist Franziskaner, Kapuziner und war an der Cattolica in Mailand Professor für Geschichte des Christrentums. Seit gut 40 Jahren - d.h. seit 1980 ist er Prediger des Päpstlichen Hauses. Ausgewählt hat ihn Johannes Paul II, Benedikt XVI hat ihn bestätigt und Bergoglio hat ihn "verwandelt". 

Pater Cantalamessa ist ein nachdenkenswertes Beispiel dafür, wie Bergoglio einen heiligen Mann -und gerade einen heiligen Mann- dazu bringen kann, überraschende Erklärungen abzugeben. 

Pater Cantalamessa hat 1997 ein Lob auf Maria, Mutter Gottes, geschrieben, die er als "Maria, ein Spiegel für die Kirche" definiert hat-in einer sublimen Summa Theologia des Lobpreises des Hl. Geistes und Kommentar zum Veni Creator. 

Er ist eine charismatische, faszinierende, bewegende Person. 

Dann, 2015- mit Bergoglio als Pontifex- in der dritten Adventspredigt für die Römische Kurie, die sich eine Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten wünschte, hat er erklärt, daß die von unserer "unüberlegten" Verehrung der Jungfrau dabei ein Hindernis darstelle. 

Er sagte wörtlich, daß man einen anderen Weg einschlagen müsse."Dieser Weg führt für uns Katholiken durch eine ernsthafte Anerkennung der Tatsache, daß wir  besonders in den letzten Jahrhunderten dazu beigetragen haben, Maria für die protestantischen Brüder unerreichbar zu machen, indem wir sie auf so übertriebene und unüberlegte Weise verehrt haben, und darüber hinaus diese Hingabe nicht in einen sehr klaren biblischen Rahmen gestellt haben, die ihre untergeordnete Rolle in Bezug auf das Wort Gottes, den Hl. Geist und Jesus selbst erkennen läßt."

In Übereinstimmung mit den Überlegungen Bergoglios zur Madonna (-"die nicht heilig geboren wurde, die Jüngerin war" etc.)

Ich kenne Pater Raniero persönlich -als ich las, was berichtet wurde, war ich überrascht, dann verärgert, am Ende überwog Trauer. 

Aber das hätte er beim Hl. Johannes Paul II und Benedikt XVI nie gesagt. 

Auch weil ích sicher bin, daß er das Gegenteil denkt, das heißt, daß er der Madonna nicht ausreichend zugehört und sie nicht ausreichend geehrt hat.

Als ich las, daß er wirklich zum Kardinal ernannt wird, habe ich mich bemüht, mich über die folgenden Gedanken zu schämen. 

Bergoglio konnte einen Heiligen verwandeln? Das ist die Frage, die mich schmerzt. Unnötig zu sagen, wie sehr ich dazu einlade, für Pater Cantalamessa zu beten und auch dafür, daß er die Ernennung ablehnt."

Msgr. ICS

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, Msgr. ICS

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.