Donnerstag, 4. Februar 2021

Fr. Hunwicke spricht....

bei liturgicalnotes heute über Bischöfe, die bloggende Priester zensieren- und spielt dabei offensichtlich auf die jüngste Maßregelung von Fr. J. Zuhlsdorf durch seinen Bischof an.
Hier geht´s zum Original : klicken

                       "BLOGGER UND BISCHÖFE" 

"Nein, ich werde nicht über persönliche Anekdoten sprechen. Hauptsächlich weil ich keine habe. Ich werde an einige urkomische Vorkommnisse -von diesseits des Ozeans erinnern, von denen ultrapontine oder jüngere Leser vielleicht noch nichts gehört haben. 

Während des vorherigen Pontifikates gab es einen englischen Diakon, der einen scharfsinnigen und geistreichen blog zur Verteidigung des Hl. Vaters schrieb. Sein Name könnte Diakon Nick Donelly gewesen sein.  Sein Bischof ....hören Sie auf schnell zu lesen und lesen Sie speziell diesen Beitrag- er verdient es...befahl ihm seinen blog freiwillig zu schließen. 

Das geschah zu einer Zeit als Benedikt XVI zum klerikalen blogging ermutigte. Jene glücklichen, sorgenfreien Tage des "Großinquisitors"; des "Panzerkardinals". 

Bei einer anderen Gelegenheit kehrte ein bloggender Priester, in seiner Diözese ein älterer Mann mit einer große, wichtigen Pfarrgemeinde (so hat er sich auf seinem blog selbst beschrieben) nach Hause zurück, um herauszufinden, daß "Kardinal Cupichs Panzer in seinem Vorgarten aufgefahren waren". Entmythologisiert heißt das, daß sein Bischof ihm mitteilte: "Der Kardinal ist nicht erfreut." 

Was diese Episode ein bißchen pikanter macht, ist, daß diese Diözese nicht einmal zur Metropolitanprovinz von Kardinal Nichols gehört. Er hat dort also nicht mehr Kanonische Jurisdiktion als Kardinal Sarah. Oder- vielleicht- ich

Ich werden den betreffenden Bischof nicht identifizieren. Zu der Zeit war die Rolle des Diözesanbischofs für den armen Burschen sehr neu und er mußte nach dem katastrophalen Episkopat eines Serien-Mibbrauchers übernehmen. Ich bin sicher, daß er jetzt in seinem Job angekommen ist. Wir machen alle unsere frühen Fehler."

Quelle: liturgicalnotes, Fr. J.Hunwicke 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.