Dienstag, 5. Januar 2016

Fundstück oder die Öffentlich-Rechtlichen und die Schere im Kopf

Wie empört war man in den Redaktionen von ARD & ZDF über Vorwürfe über manipulierte, desinformierende oder schlimmere Berichterstattung, da war gar das Wort Lügenpresse  und das traf die Medienmacher mitten ins Herz. In zahlreichen Kommentaren und Selbstdarstellungen wurde versucht, das Gegenteil zu beweisen. Bis- ja bis zur Silvsternacht in Köln und anderen deutschen Großstädten bisher Unvorstellbares passierte- was nicht passieren durfte, weil man die Täter nicht benennen durfte und wollte. Sie verdarben das schöne Bild, das die Obengenannten in selbst erteiltem und gebührenfinanzierten Erziehungsauftrag in täglichen kleinen Multikulti-Häppchen und in wohlinszenierten Talk.-Shows propagierten. Nach dem 4 Tage lang Schweigen im Walde herrschte (man vergleiche mit anderen, aber politisch korrekten Empörungsanlässen) berichten beide Anstalten heute erstmals über die Vorfälle auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz.
Das Fundstück dazu stammt von bellfrell : klicken

" Nach vier Tagen fragt also ein seriöses, mit journalistischen Grundsätzen(!) ausgestattetes  Nachrichtenjournal via Twitter, wie es über einen bis dato totgeschwiegenen, weil politisch nicht korrigierbaren Vorfall berichten soll? 
Soweit die Auswüchse staatlich gelenkten medialen Dumpfbackentums gleich zu Beginn des Jahres 2016.
Rein lügenpressemäßig fängt dieses Jahr schon mal sehr erfolgreich an, gell? "

Ja, tut es.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen