Mittwoch, 12. April 2017

Kardinal Müller: "Die Kirche hat ihre Lehre nicht geändert."

Pete Bablinski hat auf LifeSiteNews ausführliche Ausschnitte aus dem Interviewbuch " Der Kardinal Müller-Report" veröffentlicht.
Hier geht´s zum Original:   klicken

"DOKTRIN-CHEF DES VATICANS: DIE KIRCHE HAT IHRE LEHRE GEGEN EMPFÄNGNISVERHÜTUNG, SCHEIDUNG UND HOMOSEXUALITÄT NICHT GEÄNDERT."

"Die Katholische Kirche hat ihre Lehre zur Unmoral von Kohabitation, Ehebruch, Scheidung oder Homosexualität nicht geändert und sie hat sicher nicht die Tür für wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion geöffnet" sagte Kardinal Müller in einem neuen, buchlangen Interview, das am 1. April veröffentlicht wurde.

Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, sagt in diesem 240 Seiten starken Buch mit dem Titel "Der Kardinal Müller-Report", daß Katholiken sich nicht fürchten müssen, "unseren Glauben zu bekennen". Das  Buch ist Papst Franziskus gewidmet.

In dem Interview, das im vergangenen Jahr geführt wurde und bis vor einem Monat nur in englischer Sprache zur Verfügung stand,sagte der Kardinal, daß es ein "falsches Konzept von Gott sei"  ebenso wie eine "falsche Interpretation" der Barmherzigkeit, den wiederverheirateten Geschiedenen, die im Ehebruch leben, die Kommunion zu ermöglichen.

In unmoralischen Beziehungen "wie Kohabitation und bei wiederverheirateten Geschiedenen " sagt er " decken die Worte Gottes diese sündhafte Situation nicht."

In diesen Situationen, fügte er hinzu, kann es, auch wenn es anders aussehen kann, keine authentische Dynamik der Liebe geben, sondern nur ein ernsthaftes Hindernis für die Fähigkeit, als Mensch zu wachsen."

Müller sagte, daß die Synode von 2015 bekräftigt hat, daß es angesichts der intimen Natur der Sakramente und des unauflöslichen Charakters des sakramentalen Ehe als Göttlichem Gesetz, nicht möglich ist, wiederverheiratete Geschiedene zur Eucharistie zuzulassen."

"Jede pastorale Begleitung in diesen irregulären Situationen muß immer dem Gewissen und der Lehre der Kirche folgen. Der Hl. Johannes Paul II warnte davor, einen Kompromiss zwischen der Lehre der Kirche und der komplexen Realität des täglichen Lebens  einzugehen, statt den Einzelnen zu Christus zu führen," fügte er hinzu.
Der Kardinal sagte, daß das vielzitierte Statement von Papst Franziskus " die Eucharistie ist kein Preis für die Perfekten sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen" oft mißverstanden worden ist .
Es behauptet, daß es nicht bedeutet, "daß irgendwer kommen kann, um die Eucharistie zu empfangen, obwohl er nicht im Stand der Gnade und nicht im erforderlichen Zustand ist, nur weil sie Nahrung für die Schwachen ist."





Er bemerkte, daß der Zugang zur Eucharistie mit den notwendigen Vorbedingungen kommt.
"Sicher setzt die Eurcharistische Kommunion ein Leben in der Gnade, die Kommunion mit dem Leib der Kirche voraus, um Amen sagen zu können."
Der Hl. Paulus besteht darauf, daß wer immer unwürdig das Brot ißt und den Kelch des Herrn trinkt, schuldig ist der Profanierung des Brotes und des Blutes des Herrn."

"Zur Kommunion zu gehen, ohne im erforderlichen Zusrand zu sein, in der Annahme, daß Gott mit privat meine Sünden schon verzeihen wird, ist ein falsches Konzept, das bedeutet, ihn zu versuchen" setzte er hinzu.

Müller sagte, daß Papst Franziskus´ berühmter Ausspruch "Who am I to judge?" oft von denen wiederholt wird, die auf einen Richtungswechsel bzgl. der Homosexualität in der Kirche hoffen, der aber nicht bedeutet. daß die Kirche plötzlich weniger dogmatisch geworden ist."

Das Konzept des In-sich-Schlechten des homosexuellen Aktes gilt, weil der nicht  aus der genuinen, emotionalen, sexuellen Komplementarität hervorgeht, die der Hl. Schrift entstammen," sagte er.

"Und ja, die Kirche mit ihrem Lehramt hat die Macht, über die Moralität der spezifischen Situation z.B. bei sexuellen Handlungen, zu urteilen."

"Das ist die unbestrittene Wahrheit : Gott ist der einzige Richter, der uns am Ende der Zeiten verurteilen wird und der Papst und die Bischöfe haben die Pflicht, die offenbarten Kriterien bei diesem Jüngsten Gericht anzubieten, das unser moralisches Gewissen schon vorausahnt.
Die Kirche hat immer gesagt, "das ist wahr" und "das ist falsch" und "keiner kann durch seine eigene subjektive Interpretation die Gebote Gottes leben," fügte er hinzu.

Der Papst warnte vor "neuen Anti-Familien-Ideologien", die in dem Versuch entstanden sind, nezu zu definieren, was menschlich ist, nicht anhand der Wahrheit sondern anhand individueller Gefühle und sozialer Nützlichkeit."
Er erwähnt besonders die Gender-Ideologie. "Diese Ideologie" sagt er "respektiert die Realität der Dinge nicht und verleugnet am Ende Gott und das Geschaffensein des Menschen."
Sie behauptet, daß die Identität des Menschen nicht von seiner Natur - mit einem Körper, der in einer männlichen und weiblichen Begrenzung gefangen ist- bestimmt wird und nutzt den medizinischen Fortschritt, um den Körper als Experimentierfeld zu benutzen- und das Geschlecht durch eine einfache biologischen Operation zu wechseln" sagte er.

Müller sagte, daß hinter der Gender-Ideologie das "menschengemachte Idol unserer eigenen Freiheit, unserer eigenen Wünsche ist, die uns suggerieren, selbst zu entscheiden, was gut und was böse ist."
"War es nicht das, worum es bei der ersten Versuchung von Adam und Eva ging?
Ist es möglich, eine Gesellschaft zu bauen, ohne den fundamentalen Unterschied zwischen Mann und Frau zu respektieren?" fügte er hinzu.

Der Kardinal beendete das Interview mit dem Vorschlag, wie die Kirche dem modernen Menschen helfen könnte, "Frieden und Versöhnung mit sich selbst zu finden."
"Es gibt nur einen Weg, der uns offen steht,  Umkehr und Reues wegen des begangenen Bösen. Das Kreuz Christi ist der einzige Weg. Es gibt heute keinen anderen zur Evangelisierung" stellte er fest.

Forstsetzung folgt

Quelle:  LifeSiteNews, Pete Bablinski


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen