Freitag, 28. Juli 2017

Dementis und ihre Dementis....Marco Tosatti gibt einen Überblick über den augenblicklichen Stand der Dinge um die Revision von Humanae Vitae

Marco Tosatti freut sich als altgedienter Vaticanist in Stilum Curiae über die Dementis der Dementis in Oltretevere - und teilt seine Freude mit uns, bevor wir den Überblick verlieren.....
Hier geht´s zum Original:   klicken


"HUMANAE VITAE, DEMENTI DES DEMENTIS ? ES GIBT EINE ARBEITSGRUPPE."

Es gibt einige Dinge, die Freude machen. Am 11.Mai haben wir geschrieben, daß gutunterrichtete Quellen im Vatican durchsickern ließen, daß der Pontifex dabei sei, eine geheime Kommission zusammenzustellen,-oder das bereits getan habe- um mögliche Veränderungen der Position der Kirche zum Thema Empfängnisverhütung, wie sie 1968 von Paul VI in der Enzyklika Humanae Vitae festgelegt wurde, zu untersuchen.

                               
               
Das war Papst Montinis letztes Dokument dieser Art und es drückte aus, was das II.Vatcianische Konzil zu diesem Thema erarbeitet hatte.  Bis jetzt haben wir noch keine offizielle Bestätitgung für die Existenz und der Zusammensetzung dieser Gruppe erhalten; aber eine Anfrage zur Bestätigung oder Nichtbestätigung, die den zuständigen Mitarbeitern vorgelegt wurden, sind bis heute unbeantwortet geblieben. Das kann in sich ein Hinweis sein. In dem Sinn, daß diese Information völlig unbegründet sei und man nicht viel darüber sagen wolle,"

Einige Tage später hat die us-amerikanische website OnePeterFive die Information aufgenommen und ihre Solidität bestätigt. Und am 14. Juni hat Professor Roberto de Mattei bei Corrispondenza Romana einige Details hinzugefügt.
De Mattei schrieb: "Koordinator der Gruppe, die von Papst Franziskus gegründet wurde, um die Enzyklika Humanae Vitae von Paul VI anläßlich des 50. Jahrestages ihrer Promulgierung im nächsten Jahr, im Licht von Amoris Laetitia "neu zu interpretieren", wird  Msgr. Gilfredo Marengo, Dozent am Johannes-Paul II-Institut sein. Die ersten Indiskretionen über die Existenz einer solchen noch geheimen Gruppe, über die der Vaticanist Marco Tosatti berichtete, stammen aus einer guten Quelle. Wir können bestätigen, daß eine Kommission besteht, die aus Msgr. Pierangelo Sequeri, Leiter des Johannes-Paul-II Institutes , Prof. Philippe Chenaux, Kirchengeschichtsdozent an der Päpstlichen Lateran-Universität und aus Angelo Maffeis, Präsident des Paul VI-Insitutes in Brescia besteht. Der Koordinator ist Msgr. Gilfredo Marengo, Dozent für theologische Anthropologie des Päpstlichen Johannes-Paul-II Institutes und Mitglied des Direktionskomiteés der Zeitschrift "CVII-Centro Vaticano II, Studi e ricerche."

Am vergangenen 4. Juli hat Msgr. Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben Lucia Moia in der Tageszeitung der italienischen Bischöfe, Avvenire, ein Interview gegeben.
Heute schrieb Lorenzo Bertocchi in La Nuova Bussola Quotidiana "Der bzgl.der durch Amoris Laetitia eingeleiteten Erneuerung der Moraltheologie äußerst engagierte Journalist fragte den Prälaten, ob "gewisse Medienmanipulationen" im Hinblick auf eine "geheime Kommission zur Revision von Humanae Vitae", der Enzklika Pauls VI zu Empfängnisverhütung und der menschlichen Liebe, mit der Realität übereinstimmten. Nicht nur, Moia zitierte auch eine "angenommene Auswahl von Experten und Theologen- von Pierangelo Sequeri bis zu Gilfredo Marengo", die an diesem Projekt beteiligt sein sollten"
"Ist daran irgendetwas Wahres?" "Überhaupt nichts" anwortete Paglia, "auch wenn die Zeit für die Kirche jetzt günstig sei, allen zu helfen, die Kraft der Fruchtbarkeit wieder zu entdecken, während der Welt die Sterilität droht."

Vor 2 Tagen brachte Radio Vaticana ein Interrview mit Msgr. Gilfredo Marengo. Darin erklärte er, "daß es eine Studiengruppe zum 50. Jahrestag der Enzyklika gibt". Er nannte auch die Namen der Mitglieder der mit der Arbeit betrauten Gruppe: Msgr. Pierangelo Sequeri, Präsident der JPII-Institutes, Prof.Philippe Chenaux, Kirchengeschichtsdozent an der Lateranuniversität, Angelo Maffeis, Leiter des Paul VI Institutes in Brescia. Den selben. die von Prof. de Mattei genannt worden sind.

Zusammengefaßt also: die Nachricht wurde bestätigt und auch- wenn wir so wollen- mit einer gewissen- sagen wir so- Diskretion die Existenz dieser Arbeitsgemeinschaft. 
Und das so, daß offenischtlich weder die institutionellen Quellen, die wir im Mai befragten, ohne eine Antwort zu bekommen, noch Erzbischof Paglia, der seine Dementis diverse male änderte, noch der Kollege Moia, Spezialist der Zeitung der Bischöfe für diese Themen auf dem Laufenden waren.
Wie schon gesagt: es gibt Dinge, die Freude machen.
Und wir bestätigen - mit gesunden tiefen Vorbehalten- unser großes Vertrauen und Respekt- gegenüber den offiziellen Dementis..."

Quelle: Stilum Curiae, M. Tosatti



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen