Samstag, 8. Juli 2017

Father Blake über Skandale im Vatican

Pater Raymond Blake von St. Mary Magdalen ist nicht nur über Orgien im Vatican schockiert.
Er fragt sich auch nach den Ursachen für manche Vorkommnissen.
Hier geht´s zum Original: klicken

                                    "ORGIEN UND SKANDALE"

Nach den Nachrichten zu urteilen, wird der Vatican von Orgien überschwemmt, aber abgesehen vom Namen eines beteiligten Klerikers und der Tatsache, daß Kardinal Coccopalmerio der Besitzer der Wohnung im Palazzo des Sant´ Uffizio und ein enger Freund und Förderer des Prälaten ist, der nicht verhaftet sondern wegen einer Drogenüberdosis ins Krankenhaus eingeliefert worden zu sein scheint, ist nicht einmal die Zahl der Beteiligten veröffentlicht worden.
Aber es sieht so aus, als fehle es an einem moralischen Kompass im Vatican.

Ich bin schockiert über die Orgien im Vatican, wenn es sie denn gibt. Ich war von der Nachricht über einen Mitarbeiter der Glaubenskongregation schockiert, der das Priestertum verließ, um mit seinem homosexuellen Liebhaber eine Liaison einzugehen, aber auch wenn diese Dinge sehr traurig sind- passieren sie.



Was ich schockierender finde, ist die Art, in der Kardinal Müller behandelt wurde.
Die läßt mich an einen (anglik.)  Gemeindepastor denken, der zu jedem draußen freundich war aber kaum mit seiner Frau sprach und seine Kinder vernachlässigte. +
Mit fortschreitender Zeit wurde offenbar, daß die Vernachlässigung sich zu sexuellem Mißbrauch entwickelte und das Schweigen gegenüber seiner Frau zu physisch-psychischem Mißbrauch.

Was im Vatican passiert, weiß ich nicht, aber es scheint sehr seltsam, wenn man Kardinal Müller und den Berichten glauben kann, ist ihm seine Entlassung im allerletzten Augenblick  seiner Amtszeit und auf äußerst flüchtige Weise mitgeteilt worden, es oist unklar, ob der Krdinal auch nur eine Audienz beim Papst hatte, es könnte auch eine von einer dritten Person geschickte e-mail gewesen sein.
Müllers Bescheibung seiner Entlassung scheint sogar die Wärme seines Berichtes von der Audienz beim Papst vor einigen Monaten zu fehlen, als er nach Gründen fragte, warum er drei Priester aus der Glaubenskongregation entlassen solle und ihm kein Grund angegeben wurde und Franziskus die Audienz einfach beendete indem er -nach Müller- sagte: "Ich bin der Papst".
Müller könnte sich natürlich irren oder vorsätzlich lügen, wenn aber nicht, scheint es so, als gäbe es an der Spitze der Kirche ein ernstes Problem.

Ebenso erscheint Franziskus´ Weigerung, sich vor dem letzten Konsistorium mit den Kardinälen zu treffen ein wenig seltsam, die sicher aus allen Teilen der Welt gekommen, waren, um mit dem Papst zu sprechen und nicht nur um den Fotos der Zeremonie einen Spritzer Purpur hinzuzufügen.
Sogar wenn andere Päpste das selbe getan haben- Franziskus ist immerhin der Papst der Dezentralisation, der Begleitung, des Synodalität, der Zusammenarbeit, der Parrhesia.
Ich wundere mich, ob die übermäßige Arbeitsbelastung des Hl. Vaters, ein Mangel an Ferien und Freizeit in seinem Alter, bei ihm i und der Kirche mit gesundheitliche Probleme verursacht haben.
Betet für ihn.

Quelle: Father R. Blake, stmarymagdalenblog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen