Montag, 3. Juli 2017

DIESES MAL IST ES BESONDERS ÄRGERLICH

Marco Tosatti -leicht verspätet- und unter seinem alias "RVC" bei Stilum Curiae - über die Entlassung von Kardinal Müller und seinen Nachfolger.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE VERWUNDETE RÖMISCHE KURIE ÜBER DEN PAPST UND DIE GEWERKSCHAFTEN: DIESES MAL IST ES BESONDERS ÄRGERLICH"

"Heute muß ich mich und Romana Vulneratus Curia (RVC für die Freunde) entschuldigen. Man hatte mir vor einigen Tagen eine Mitteilung geschickt, aber ich mußte die Veröffentlichung um einen Tag verschieben, wegen der Nichterneuerung des Vertrages von Kardinal Müller als Präfekt der Glaubenskongregation (nächstes mal wird er nur einen Vertrag mit einer Klausel, die Entlassung und Nichtverlänergung nur aus rechtfertigenden Gründen zuläßt, - wie in Italien unterschreiben. Möge es ihm dienen!) und von seiner Ersetzung durch einen, der zufälligerweise Jesuit ist, Ladaria.

RVC (das ist der Name für Freunde) schreibe ich aber nicht über die Herrschaft eines imaginären Papstes aus der Phantasie, wie z.B: - ich weiß nicht.-Vanesio I oder eines Ambiguo Massimo il Misericordioso ("Zweideutig Maximus der Barmherzige").
Ich schreibe über den feliciter regnante, den glücklich Regierenden (jetzt wo er Müller ins Abseits gestellt hat noch glücklicher) und von seinem Treffen mit den Gewerkschaften. Aber schauen wir, was RVC schreibt.

RVC gelingt es nicht zur  Ruhe zu kommen. am 22. Juni las RVC im Osservatore Romano eine Zusammenfassung der Predigt über den "wahren Hirten", die Papst Franziskus während der Messe in S. Marta gehalten hatte und wurde von diesen Worten bewegt: "wenn sie den Wolf kommen sehen, verlassen sie die Herde oder um die Bewunderung der Gläubigen auf sich zu ziehen, lassen sie das Gutmenschentum Kompromisse schließen, die nicht gehen...."
Dann schlägt er die Zeitungen auf und findet beim Kongress der CISL folgende Titel "Der Papst verdammt die Goldenen Pensionen, sie sind eine Beleidigung." So spricht er über den Generationenvertrag und über die Arbeit der Alten und Jungen)
Hier fragt RVC sich, aber warum macht er auf den Syyndikalismus der Cgil und benutzt komplexe Argumente, für die er keinerlei Kompetenz besitzt?  (wer gibt dem Pontifex solche Informationen und Erklärungen?)

Teilt ihm sein Kommunikationsberater nicht mit, daß solche Aussagen über die "Goldenen Pensionen" über die Jungen, über die Alten den Beifall der Öffentllichen Meinung zu suchen scheinen, indem er populistische Argumente benutzt, die der Predigt von Santa Marta widerprechen?
(...die versuchen Bewunderung zu erwecken....)"

Quelle: Stilum Curiae, Marco Tosatti


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen